Sie sind hier

29.08.2014

Neuigkeiten

Tee-Neuigkeit: Grüner Tee aus Korea

Spritzig, fruchtig mit einer zarten Pfirsichnote

Einen außergewöhnlichen Grüntee bekommen wir erstmals von der südkoreanischen Vulkaninsel Jeju. Der Grüne Tee (Joongjak) ist ein Second Flush, wird also in der zweiten Ernteperiode des Jahres geerntet.
Die mineralreichen Böden und klimatischen Bedingungen sind beste Voraussetzung für den Anbau dieses Tees. Lavatunnel und Vulkanhügel bestimmen die Landschaft. Es herrscht ein feuchtes, subtropisches Klima, insgesamt ist es wärmer als auf dem koreanischen Festland. Im Winter sinken die Temperaturen auf höchstens 12 Grad Celsius, im Sommer werden bis zu 30 Grad Celsius erreicht.

Die Vulkaninsel Jeju wurde mehrfach durch die UNESCO ausgezeichnet, u.a. 2002 als Biosphären Reservat. Auch kulturell hat Jeju einiges zu bieten: Auf dem höchsten Berg der Insel, einem ruhenden Schildvulkan, befindet sich der älteste buddhistische Tempel der Welt.
Neben Kultur, Boden und Klima ist die Verarbeitung des Grüntees mehr als erwähnenswert: der Tee wird nach koreanischer Tradition nicht nur gedämpft, sondern auch zusätzlich geröstet, was sich entscheidend auf sein Aroma auswirkt.
Der koreanische Grüntee gehört in die neue Reihe der Lebensbaum Tee-Meisterwerke.
Was diese Tees unverwechselbar macht, ist ihre Herkunft. Zum Beispiel das Hochplateau von Nuwara Elija in Sri Lanka oder auch die Spitzenlagen des Tiger-Hill-Gebirges in Darjeeling. Jeder Tee hat seinen eigenen Charakter, vom nussigen Darjeeling Second Flush bis zum frisch-süßlichen Matcha.