Sie sind hier

26.09.2017

Neuigkeiten

Edition Meisterwerke: Das Besondere kommt in diesem Jahr aus China.

Wir freuen uns, Ihnen in diesem Herbst zwei außergewöhnliche Tees aus China anbieten zu können. Einen halbfermentierter Oolong aus dem nördlichen Teil der Provinz von Fujian und einen weißen Tee aus der chinesischen Provinz Hunan. Mit der Edition Tee-Meisterwerke bieten wir unseren Kunden Spitzentees, deren Herkunft sich von Jahr zu Jahr durchaus ändern kann. Wie beim Wein gibt es auch beim Tee Jahrgänge von besonderer Güte, die auf eine optimale Wetterkonstellation in einer bestimmten Region zurückzuführen sind.

Oolong Tie Kuan Yin: leicht süßlich und zart-floral

Die Provinz Fujian gilt als Wiege der Oolong Produktion in China. Hier werden die feinsten Tees erzeugt. Spezielle Teebüsche mit sehr dichten, schweren und auffallend großen Blättern werden für den Tie Kuan Yin angebaut. Bei diesem halbfermentiertem Tee wird der Fermentationsvorgang unterbrochen, so dass lediglich die Ränder fermentieren, die Mitte des Blattes jedoch unfermentiert bleibt. Somit gehört der Tie Kuan Yin zu den leicht fermentierten (sog. grünen) Oolong Tees. Das Aroma ist leicht süßlich und zart-floral..Traditionell wird dieser Tee in China besonders gerne zum Essen getrunken. Unser Tie Kuan Yin stammt aus der Sommer-Ernte 2017.

Hier geht’s zum Tee

 

Bai Mu Dan – weißer Tee mit blumigem Aroma

Bai Mu bedeutet übersetzt „weiße Pfingstrose“. Er zeichnet sich durch besonders feine Teeblätter bzw. Knospen aus, die teilweise noch ungeöffnet sind. 
Die Ernte in der Tee-Provinz Hunan erfolgt Anfang Frühling, wenn die Knospen und Blätter die typischen weißen Härchen aufweisen. Knospen und Blättern werden per Hand gepflückt(two leaves and a bud). Im Anschluss werden die Blätter auf großen Bambussieben ausgelegt und welken bei Temperaturen zwischen 18° und 25° C. Die Trocknungszeit beträgt 48 bis 72 Stunden. Währenddessen werden die Blätter immer wieder zum Lüften per Hand gewendet. Die Blätter verlieren auf diese Weise ca. 85 bis 90 % ihrer Feuchtigkeit. Eine leichte Oxidation (Fermentation) findet statt. Das Blattgut wird nicht gerollt und gebrochen, sodass eine starke Fermentation verhindert wird. In einer Art Ofen werden danach die Teeblätter bei ca. 90° bis 100° C  getrocknet. Im Aufguss zeigt dieser Tee eine helle Tassenfarbe und einen feinen, blumigen Geschmack.

Hier geht’s zum Tee