Sie sind hier

15.06.2006

Effektive Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung bei Grundschülern durch „Klasse 2000“-Projekt

Lebensbaum Pate von Diepholzer Klassen

Wenn Schüler der Mühlenkampschule in Diepholz demnächst Ferien bekommen, haben sie im vergangenen Grundschuljahr nicht nur Vieles in Mathe, Deutsch und Sachkunde gelernt. Bei ihnen standen auch Themen rund um Gesundheit – beispielsweise gesunde Ernähung und Bewegung – sowie Suchtvorbeugung auf dem Programm. Denn dies sind einige der Inhalte, die im Rahmen des Gesundheits- und Präventionsprojektes „Klasse 2000“ den 300 Schülern in der Mühlenkampschule in den ersten vier Schuljahren näher gebracht werden. Bundesweit erreichte das „Klasse 2000“-Projekt im letzten Jahr über 218.000 Grundschulkinder.

Durch Experimente, Bewegungsspiele und Körpererfahrung lernen Kinder im Rahmen des Projektes beispielsweise den Weg der Atemluft und den Weg der Nahrung kennen. Gleichzeitig werden sie dafür sensibilisiert, was ihnen und ihrem Körper gut tut oder was schadet. In den letzten zwei Jahren der Grundschulzeit stehen zudem Fragen zum friedlichen Miteinander und zum Thema persönliches Glück und Zufriedenheit im Mittelpunkt. Dabei wird auch die Rolle der Werbung kritisch beleuchtet.

Zusammen mit den Lehrkräften bringen Gesundheitsförderer, die vom Verein Klasse 2000 e.V. geschult und durch Materialien unterstützt werden, Kindern und Eltern in über 9.000 Grundschulen im ganzen Bundesgebiet diese Themen nahe. Die Kinder sind in der Regel begeistert von den Stunden mit den Gesundheitsförderern und auch die Eltern begrüßen das Programm. Evaluationen beweisen zudem, dass das Projekt auch messbar Wirkung zeigt, zum Beispiel in der Prävention des Rauchens.

Die Finanzierung von „Klasse 2000“ geschieht an der Diepholzer Mühlenkampschule zu einem großen Teil durch ansässige Geschäftsleute und Unternehmen. Diese übernehmen Patenschaften für einzelne Klassen, so wie Lebensbaum. Der Bio-Hersteller unterstützt seit mehreren Jahren Grundschulklassen aus dem Diepholzer Raum. Ulrich Walter, Geschäftsführer von Lebensbaum, meint dazu: „Es ist eine ganz wichtige Aufgabe, Kindern ein Gefühl für ihre eigene Gesundheit zu geben und wie sie diese zum Beispiel durch gesunde Ernährung schützen können. Kinder sind heute vielen Anfeindungen und Versuchungen ausgesetzt. Sie dagegen stark zu machen und ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen zu entwickeln, ist ein wichtiger gesellschaftlicher Auftrag, den wir gern durch eine Patenschaft unterstützen.“