Sie sind hier

22.11.2006

Lebensbaum gewinnt den Partnerschaftspreis des Bremer Umweltpreises Nordwest 2006

Klimaschutzprojekte überzeugen die Jury

Am 21. November erhielt das Bio-Unternehmen Lebensbaum im Rahmen des Bremer Umweltpreises Nordwest den Partnerschaftspreis. Ulrich Walter, Gründer und Geschäftsführer des Diepholzer Bio-Herstellers, nahm den Preis zusammen mit Rosi Fritz, der Leiterin des Qualitäts- und Umweltmanagements der Diepholzer Firma, aus den Händen des Bremer Umweltsenators Ronald-Mike Neumeyer entgegen.

Die Jury aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft lobte vor allem das innovative Gesamtkonzept des unternehmerischen Umweltschutzes. „Das Bio-Unternehmen zeigt, dass es möglich ist, entlang der gesamten Wertschöpfungskette Verantwortung für Mensch und Natur zu über-nehmen“, erklärt Laudator Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident der Universität Oldenburg, die Entscheidung der Juroren.

Integriert in das Umweltkonzept sind zum Beispiel zwei Klimaschutz-Pro-jekte, mit denen sich das Unternehmen um den Preis beworben hatte. Die Außendienstmitarbeiter der Firma nutzen seit einigen Jahren Erdgas-fahrzeuge. Außerdem entwickelte das Unternehmen zusammen mit den ortsansässigen Stadtwerken ein Pilotprojekt zur Nutzung von Strom, der aus regionaler Windkraft gewonnen wird.  Lebensbaum bezieht inzwischen 100 % des benötigten Stromes aus diesem Projekt.

Mit dem Partnerschaftspreis wird vor allem auch die für die Umsetzung der Projekte notwendige Netzwerkarbeit gewürdigt.

„Initiativen wie den Bremer Umweltpreis Nordwest halte ich für sehr wichtig, weil er Unternehmen würdigt, die sich im Bereich Umweltschutz engagieren. Der Preis zeigt uns, dass unsere Arbeit richtig ist und motiviert uns, diese weiter zu verfolgen. Der Preis macht unsere Arbeit sichtbar und ermutigt andere, ebenfalls aktiv zu werden“, kommentiert Ulrich Walter die Prämierung.

Bei der Initiative „Bremer Umweltpreis Nordwest“, einem der wichtigsten Umweltpreise Norddeutschlands, geht es darum, innovative Umwelt-Projekte in der Metropolregion Bremen/Oldenburg bekannt zu machen und andere Unternehmen zum Nachahmen zu animieren.