Sie sind hier

04.03.2009

Terre des hommes und Lebensbaum: Spendenaktion zeigt Wirkung

Vertreterin von peruanischem Bildungsprojekt zu Gast bei Lebensbaum

„Die richtige Bildung ist für Menschen der Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben. CEPROSI sorgt mit einer „Bildung für das Leben“ dafür, dass die Kinder der andinen Indianer in Peru das Wissen und die Wertschätzungerhalten, die ihnen ein würdevolles Leben gemäß ihrer Kultur ermöglicht.“ So erklärte Elena Pardo das Ziel ihres bilingualen Schulprojektes, das über das Osnabrücker Kinderhilfswerk terre des hommes seit mehreren Jahren mitfinanziert wird.

Wenige Tage nachdem Pardo CEPROSI auf einer internationalen Vorveranstaltung zur Unesco-Konferenz für Bildung und Nachhaltigkeit in Bonn präsentiert hatte, stellte sie das Projekt am Freitag, dem 3. April, bei einem Besuch bei Lebensbaum in Diepholz vor. Das Naturkost-Unternehmen hatte das Projekt im Rahmen der Winteraktion „Genuss der Lächeln spendet“ mit 10.000 Euro unterstützt. „Wir freuen und, dass wir solch ein lebendiges und wichtiges Projekt unterstützen konnten und danken unsererseits den Käufern der Lebensbaum-Winterprodukte, durch die die Spende erst möglich wurde“, so Christoph Gerhard, Lebensbaum-Vertriebsleiter.

CEPROSI arbeitet derzeit an zwölf ländlichen peruanischen Grundschulen mit 50 Lehrerinnen und Lehrern und 1.700 Schülern. Diese Schulen vermitteln nicht nur den klassischen Schulkanon, sondern auch das lokale, einheimische Wissen und die Erfahrungen der andinen Agrarkultur. Der Unterricht wird sowohl in Spanisch als auch in Quetschua abgehalten. Auf diese Weise erfahren die Kinder die Anerkennung und Gleichwertigkeit der Kulturen, in denen sie aufwachsen. Diese Form der interkulturellen Erziehung wird von Eltern und Kindern gewünscht und stärkt gleichzeitig auch den Zusammenhalt der Gemeinschaft. Das erfolgreiche Projekt soll nun für weiterführende Schulen und auf andere Regionen ausgeweitet werden.

„Ich bin sehr dankbar für die bisherige Unterstützung und möchte mich entschuldigen, dass ich trotzdem immer noch so viele Wünsche habe. Aber wir brauchen einen Sinneswandel bei den Menschen, um Tag für Tag unseren Beitrag leisten zu können zur Bewahrung dieses wunderschönen, magischen Planeten, unserer Mutter Erde“, so die Abschlussbotschaft von Elena Pardo.