Erfahren Sie mehr

Über Qualität

Feinste Bioqualität von Lebensbaum ist weit mehr als das Weglassen von Spritzmitteln und Co. Sonne satt, ätherische Öle, keine Aromazusätze und natürlich keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel: Für die Güte eines Lebensbaum Produktes sind eine Vielzahl Faktoren entscheidend. Warum das so ist, lesen Sie hier.

100 % Bio

Wir verarbeiten nur Rohwaren, die zu 100 % Bio sind. Biologisch produzierte Lebensmittel gehören zu den am strengsten kontrollierten Nahrungsmitteln.

Weiterlesen

Sie werden durch das EU-Bio-Siegel gekennzeichnet.
„Nachweislich erzielen Bioprodukte [] aus chemisch-analytischer Sicht häufig bessere, in mehreren Fällen gleich gute und nur in seltenen Fällen schlechtere Qualitätsmerkmale als konventionelle Produkte“, stellt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft auf seiner Website fest. Und weiter heißt es: „Da der Einsatz von chemischen und synthetischen Dünge- und Pflanzenschutzmitteln bei Bioprodukten verboten ist, gibt es kaum Rückstände dieser Stoffe. Dies bestätigt sich immer wieder in den Untersuchungen über amtliche Lebensmittelkontrollen.“

Mehr dazu in unserer Qualitätsgarantie

Weniger

Wertgebende Inhaltsstoffe

Ganz egal ob Tee, Kraut oder Gewürz: Viele Pflanzen werden aufgrund ihrer Geschmack gebenden und heilenden Wirkung schon seit der Antike genutzt und geschätzt.

Weiterlesen

Verantwortlich für Wirkung und Geschmack sind vor allem ätherische Öle, die im Gewebe der Pflanzen gespeichert sind. In unseren Gütekriterien haben wir daher genau festgelegt, wie hoch der Anteil an ätherischen Ölen sein muss, damit z. B. ein Pfeffer zum Lebensbaum Pfeffer werden kann. Unsere Bio-Gewürze werden zunehmend von Kunden aus Großküchen und Kantinen verwendet. Gerade dort, wo mit spitzem Bleistift gerechnet wird, rentieren sich Lebensbaum Gewürze aufgrund ihrer intensiven Würzkraft.

Weniger

Keine Aromazusätze und Geschmacksverstärker

Je weniger Aromazusätze, Zusatzstoffe oder Geschmacksverstärker in einem Lebensmittel auftauchen, desto größer war im Vorfeld der Auf­wand bei der Suche nach hochwertigen Rohstoffen.

Weiterlesen

Gemäß dem Lebensbaum Pur-Prinzip verzichten wir komplett auf „künstliche Beigaben“, auch auf solche, die gemäß der EG-Öko-Verordnung zulässig wären. Lieber kümmern wir uns mit Sorgfalt um die Rezepturengestaltung und den Rohwareneinkauf: Für uns beginnt die Qualitätsarbeit damit im Ursprung. Besondere Be­deutung haben die Auswahl des Saatgutes, der sorgfältige Anbau, die Ernte zum richtigen Reifezeit­punkt und die ersten Aufbereitungsschritte. Vor Ort machen wir uns ein genaues Bild: Wie wird ge­lagert, transportiert, getrocknet, geschnitten und sortiert?

Weniger

Optimale Standortbedingungen

Unsere Spezialitäten brauchen optimale Standortbedingungen.

Weiterlesen

Daher beziehen wir Schwarztees aus Darjeeling, Zimt aus Sri Lanka oder Kaffee aus der Region Sierra Madre de Chiapas. Die Regenwaldregion mit ihren Vulkanböden bringt einen besonders milden Hochlandkaffee hervor.
Hinzu kommt das Fachwissen unserer Anbaupartner um die richtigen Pflanzen, Anbau, Ernte und Weiterverarbeitung. Dieses Wissen ist regional, wird als Kulturgut von Generation zu Generation weitergegeben und ist nicht kopierbar. Denn Qualität hat Herkunft.

Weniger

Ökologische und soziale Qualität

Wir haben den Anspruch, dass unsere Produkte neben der geschmacklichen Qualität auch eine ökologische und soziale Qualität haben.

Weiterlesen

Soziale Qualität: Unsere Rohwaren lassen wir nur von Partnern anbauen, die international anerkannte Arbeitsstandards (menschenwürdige Arbeitszeiten, Schutz vor Kinderarbeit nach ILO-Definition u.a.) beachten. Oft leisten unsere Partner ein Vielfaches mehr. Sie bauen Schulen für die Kinder ihrer Mitarbeiter, finanzieren Krankenstationen oder pflegen die ländliche Kultur ihrer Region.

Ökologische Qualität: Kaffee, Tee und Gewürze werden gemäß der EG-Öko-Verordnung angebaut. Und da heißt es in Titel II, Artikel 3: Die ökologische/biologische Produktion verfolgt folgende allgemeine Ziele: a) Errichtung eines nachhaltigen Bewirtschaftungssystems für die Landwirtschaft, das i) die Systeme und Kreisläufe der Natur respektiert und die Gesundheit von Boden, Wasser, Pflanzen und Tieren sowie das Gleichgewicht zwischen ihnen erhält und fördert [].

Weniger