Lebensbaum informiert über

Pyrrolizidinalkaloide

Was sind Pyrrolizidinalkaloide?

Pyrrolizidin-Alkaloide (PA) sind natürliche Pflanzeninhaltsstoffe, die in Unkräutern vorkommen. PA werden von den Pflanzen als Schutz vor Insektenfraß gebildet.

Weiterlesen

Insgesamt gibt es weltweit rund 6.000 Pflanzenarten, die PA bilden (u.a. Huflattich oder Jakobskreuzkraut). Für die Teeherstellung werden diese Kräuter nicht genutzt. Allerdings können sie vereinzelt auf Kräuterfeldern wachsen und bei der maschinellen Ernte versehentlich miterfasst werden. Schon eine PA-haltige Pflanze auf einem Hektar mit 50.000-60.000 Teekräuterpflanzen reicht aus, dass PA mit der heute eingesetzten fein-analytischen Methode nachgewiesen werden können.

Weniger

Identifikation

Anhand der Ergebnisse unserer umfangreichen Analysen haben wir herausgefunden, in welchen Ländern, Regionen, ja mittlerweile sogar auf welchen Feldern PA-haltige Unkräuter wachsen.

Weiterlesen

Bei der Identifikation unterstützen uns Experten vor Ort, zum Beispiel eine Botanik Professorin der Universität Izmir.

Weniger

Schulung

Wir schulen die Landwirte vor Ort, damit sie die Unkräuter erkennen und dann wirksam bekämpfen.

Weiterlesen
Weniger

Anbau-Leitlinie

Weiterlesen

1. Ermittlung PA-haltiger Unkräuter und deren Herkünfte anhand der BfR-Methode

2. Unterstützendes Lieferantenmanagement: gezielte Schulung und Anbauberatung in den Ursprungsländern zur Vermeidung PA-haltiger Unkräuter (Fotodokumentation)

3. Einbindung von externen Forschungseinrichtungen (Botaniker der Universitäten vor Ort) zur Identifikation lokaler, PA-haltiger Unkräuter

4. Zusätzlicher Feldbegehungen und Unkrautanalysen sowie – bei Unkrautbesatz – manuelle oder mechanische Unkrautbekämpfung direkt vor der Ernte. Chemische Unkraut-Vernichtungsmittel sind im Bio-Landbau ausgeschlossen.

5. Freigabe der Felder zur Ernte durch Agrar-Ingenieure vor Ort

6. Schriftliche Dokumentation der durchgeführten biologischen Unkrautbekämpfungs-Maßnahmen unserer Anbaupartner

7. Prüfung und ggf. Optimierung der jeweiligen Ernteverfahren (z. B. Handpflückung, Schnitthöhe) sowie Verfahren der Nachreinigung (z. B. Anschaffung von Farbauslesern)

8. Integration von PA in unsere Einkaufs-Spezifikation

9. Durchführung zusätzlicher externer Nachweis-Analysen zum Aufspüren der nicht homogen verteilten PA-haltigen Unkräuter (Vermischungen mit Unkräutern treten im Gegensatz zu Pestiziden als punktuelle Verunreinigung auf.)

Weniger