Die Gewinner

Die Tee-Überraschung

Schon immer fand ich die Idee, die Vorweihnachtszeit durch einen Adventskalender zu verkürzen, richtig toll.

Weiterlesen

Als Kind begeisterten mich die Kalender mit der silbern glitzernder Oberfläche, während ich später meine kleine tägliche Schokoladenration bevorzugte. 

Unsere zwei Söhne erhielten bereits in ihren ersten Lebensjahren ein selbstbestücktes Wandbild mit 24 Säckchen, deren Füllung zunächst sicherlich mir mehr Freude bereitete als ihnen. Mit zunehmenden Jahren konnte es dann jedoch für die Kinder morgens nicht schnell genug gehen, selbst die kleinen Überraschungen zu entdecken: Gummibärchen, Schokoladenkugeln, Lakritz – es gab eine große Auswahl. 

Irgendwann zog unser Jüngster dann in eine andere Stadt und die Zeit für einen Adventskalender war vorbei. Trotzdem wollte ich ihm in der Vorweihnachtszeit irgendeine kleine Freude machen. Bei meinem Einkauf im Bio Supermarkt entdeckte ich dann den Bio-Adventskalender Tee, „24 bunte Sorten Lebensbaumtee zum Probieren für die Aventszeit“, gestaltet wie ein kleiner Weihnachtsbaum. Mein Entschluss stand schnell fest, der „Kalender“ wurde gekauft, das Päckchen gepackt, und am ersten Dezember erhielt ich einen begeisterten Anruf. Jeden Tag wurde jetzt in 80km Entfernung ein Teebeutel „gezogen“ und gemütlich eine Tasse Jasmintee, Abendtraum … getrunken. Als absolutes Lieblingsgetränk entpuppte sich der „Süße Chai“ Tee. 

Und mein absolutes Lieblingsprodukt ist seit dieser Zeit der Bio-Adventskalender Tee von Lebensbaum, mit dem ich meinem Sohn in der Vorweihnachtszeit immer wieder eine kleine Freude machen kann.

 

Anke Elsner

Weniger

Gunpowder!

Wetter grau? Kleines Morgen- oder Nachmittagstief? Da hilft immer ein kleiner 'Schuss', nämlich ein Schuss aus der 'Grünteee-Kanone': Gunpowder!

Weiterlesen

Würzig, intensiv, kraftvoll, anregend - und der Tag ist gerettet, die Stimmung steigt, die Gedanken werden frei.

Allein der Name des Tees vertreibt schon Trägheit und Müdigkeit - eine echte Entdeckung, die milde Grüntee-Variante. Früher war mir Gunpowder als Schwarztee oft zu stark, und ich habe ihn gemieden. Und heute geniesse ich umso mehr den 'leichten Kugelblitz' samt seines Geruchs und der Farbe, deren Anblick mich bereits belebt. Zeit für einen Aufguss!

Barbara Moravec

Weniger

Tomaten-Gewürzsalz

Liebes Lebensbaum-Team,

mein Lieblingsprodukt ist das Tomaten-Gewürzsalz. Ich habe immer Vorrat davon zuhause, denn die Dosen haben Beine bei uns.

Weiterlesen

Wie das? Sie verschwinden immer dann, wenn eines meiner  - inzwischen erwachsenen Kinder – zuhause eine Besuch machen. Wenn die wieder weg sind, dann kommt es vor, dass das Tomaten-Salz auch mitgefahren ist.

Blöd ist das dann, wenn ich keines mehr als Reserve daheim habe.

Ich freue mich, dass meine Kinder es auch so gerne mögen wie wir, achte seitdem aber darauf, immer genügend Vorrat daheim zu haben.

Und Ostern – da gibt es immer noch Oster-Eier-Suche – wird dann auch für alle jeweils ein Gewürzsalz versteckt.

viele Grüße und vielen dank für die wirklich vielen tollen Produkte vom Salz, den Sekem-Gewürzen bis zu den verschiedenen Tees.

 

Beate Heller

Weniger

Der Haustee

Oder: Die Suche nach dem Baum des Lebens

Weiterlesen

I.

Sie war auf der Suche. Nach was suchte sie? Sie suchte nach dem Baum des Lebens, um endlich wieder frei zu sein. Frei von allem, was schwer auf ihren Schultern lag und ihr junges Herz so sehr bedrückte. Darum war sie auf der Suche. Aber so sehr sie auch nach dem Lebensbaum Ausschau hielt, sie konnte ihn nirgends finden. Da frug sie die Tiere des Waldes:

„Den Baum des Lebens suchst du? Nein, den kannst du hier nicht finden. Kehre wieder um und geh nach Hause!“

Auch an die Vögel in der Luft und die Fische im großen weiten Meer, ja, sogar an die Unterirdischen, die tief unten in der dunklen Erde hausten, stellte sie ihre Frage. Aber keiner konnte ihr sagen, wo sie den Baum des Lebens finden könne.

„Geh wieder nach Hause!“ war alles, was sie ihr als Rat mit auf den Weg geben konnten.

Aber das wollte sie nicht einsehen. Und so ging sie weiter über Stock und Stein, durch Wald und Flur, um nach dem zu suchen, was sich ihr nicht zeigen wollte.

Indessen lief die Zeit eilig weiter; die Dunkelheit brach an, und es wurde immer kälter. Da fröstelte es sie so sehr, daß sie beschloß, ihre Suche für dieses Mal aufzugeben. So schleppte sie sich müde, frierend und traurig zurück nach Hause.

 

II.

Daheim war es kalt, denn das Feuer im Ofen war heruntergebrannt. Nur ganz sachte glomm noch ein rötlicher Schein. Sie legte Holz nach und stellte Wasser auf. Kurze Zeit später saß sie mit ihrem heißen Tee an ihrem kleinen Tisch. Vor ihr brannte eine Kerze in ruhigen Zügen dahin und erhellte die gemütliche Stube. Es war ganz still, nur hier und da hörte sie das leise Knistern aus dem Ofen zu ihr herüberdringen. 
Ihre Hände lagen wärmend um die Tasse. Und die Wärme drang durch sie hindurch und legte sich wohltuend auf ihren Körper. Da schloß sie ihre Augen, tauchte kurz in eine andere Welt ein, hob dann die Tasse und setzte sie an ihre Lippen und nahm einen kräftigen Schluck. Oh, welche göttliche Wonne drang da in sie hinein, die so lieblich war, wie der Kuß von dem Geliebten. Und ihre Seele wurde nicht satt von dem köstlichen Lebenselixier, das wie pures Gold in der Tasse glitzerte und sich in ihren tiefen blauen Augen widerspiegelte. Sie spürte, wie die Lebensgeister wieder in sie einkehrten, spürte, wie eine unsagbare Wärme sich auf ihr Gemüt legte und alles um sie herum bedeutungslos wurde.

Und ein angenehmer Duft von lieblichen Kräutern lag in der Luft und erfüllte den kleinen Raum: Melisse, Pfefferminze und Fenchel, Anis, Thymian und Kamille, und ein süßer Geruch von Holz tanzte gemeinsam mit den anderen den Reigen der Nacht.

Und sie trank ihren Tee.

Jeder Schluck kam einer Offenbarung gleich. Sie sah sich ins Paradies zurückversetzt, wo der blühende Baum des Lebens stand. Und das fühlte sich so befreiend an, so wohltuend und so unsagbar schön, wie der Anblick von unzählig funkelnden Sternen am nächtlichen Himmelszelt.

Und ganz allmählich lichtete es sich in ihr, und wie ein Vorhang, der vorüberglitt, verstand sie mit einem Male den tieferen Sinn der in den Worten der Tiere lag: „Geh nach Hause, nach Hause…“

Ja, das war es!

 

III.

Hier saß sie nun, zwar allein, aber das machte nichts, denn in ihr spürte sie das Brennen eines Lichtes. Und es war dieses Licht, das ihr zu sagen schien: „Du bist niemals alleine!“ Und das war sie auch nicht, denn ihre lieben Eltern und ihre Schwester und all ihre Freunde waren stets bei ihr, wo immer sie auch war. Sie trug sie in ihrem Herzen.

Und vor ihr hatte sie eine Tasse von diesem unbeschreiblichen und köstlichen Kräutertee von Lebensbaum; ein Rezept aus uralten Tagen, wo das Licht vom Baum des Lebens in den Menschen bereits in den Tiefen eingesperrt lag und sie auch nichts mehr von der Einheit von Natur und Mensch wußten.

Aber das alte Wissen darum, das gab es noch! Und es wurde weitergegeben, damit die Verbindung zum göttlichen Ursprung und zur Einheit wieder hergestellt werden konnte.

Sie sah die grün-gelbe Verpackung auf dem Regal stehen, welche die zarten und wertvollen Kräuter des Lebens in sich bargen. Grün, wie die frischen Pflanzen des Lebens, die aus der Erde sich ihren Weg nach oben suchten; gelb, wie das Licht der wärmenden Sonne, das ihren Lebensatem nach unten schickte.

Der Baum des Lebens – sie hatte ihn außerhalb nicht finden können, aber tief in ihrem Inneren, da spürte sie ihn, wie er in ihr wirkte und wuchs, und sie mit neuer Kraft und Zuversicht für das Kommende versorgte.

Ja, die fühlte, sie war dieser Weltenbaum.

Fest verwurzelt stand sie mit ihren Füßen auf dem Boden von Mutter Erde, ihr aufgerichteter Körper verband das Unten mit dem Oben, und ihr Kopf ragte, wie die Krone des Baumes, bis hinauf in den unendlichen Welten-Raum, wo es weder ein Gestern noch ein Morgen gibt, nur ein ewiges Sein im Hier und Jetzt.

Und sie trank Ihren Tee.

 

HERZlichen Dank.

 

Tim Gruber

Weniger

Citronella

Unser Lebensbaum Lieblingsprodukt ist der Citronellatee, ich schreibe unser, weil wir zwei, mein Freund und ich, drei Dinge gemeinsam hatten, als wir uns vor neun Jahren kennengelernt haben. Wir besaßen beide einen Mercedes W123 in zitronengelb, einen Hund und Tüten mit Citronellatee.

Weiterlesen

Josef wurde vor vielen Jahren von einer Freundin eingeladen, und die schenkte ihm eine Tasse Tee ein, der schmeckte zitronig, lieblich und zugleich belebend. Eine lange Freundschaft entstand; weil er keinen Alkohol mehr trank, kochte er sich vor Konzerten oder Parties Citronellatee; den füllte er in leere Mineralwasserflaschen und wickelte diese in Zeitungspapier, damit der Tee länger warm blieb, mehr geschützt war und die Flaschen bei der oft langen Fahrt nicht so aneinander stießen. Sein Verbrauch lag bei zwei großen Tüten im Monat. So fuhr er zum ACDC-Konzert 2001 am Hockenheimring, zu diversen lokalen Festivals und unzähligen Parties, immer eine halbe Kiste Tee dabei. Ich wohnte damals noch in Berlin und nahm täglich eine Thermoskanne Citronella mit ins Büro, eine Empfehlung aus dem Bioladen in Kreuzberg. Jetzt wohnen wir im Schwarzwald in einem alten Haus mit Garten, und was lag näher, als im Garten die Ingredienzien unseres Lieblingstees anzupflanzen: Zitronenmelisse, Verbene und Damaszenerrose, doch der Tee daraus war nicht der gleiche; einzeln schmeckte er schon, aber nicht als Mischung.

Inzwischen haben wir nur noch ein Auto, es sind aus den zwei Hunden fünf geworden und Citronella trinken wir immer noch am liebsten.

Das ist jetzt viele Jahre her, aber in der Dose mit dem ursprünglichen Etikett bewahren wir unser Lieblingsgetränk noch immer auf.

Letzten Freitag war Josef bei einer Party seiner Motorradfreunde und die Begrüßung fiel so aus: Wo ist dein Tee!

 

Josef & Gudrun Kern

[[{"fid":"422620","view_mode":"default","fields":{"format":"default","field_file_image_alt_text[und][0][value]":"","field_file_image_title_text[und][0][value]":"","field_folder[und]":"1135"},"type":"media","attributes":{"class":"media-element file-default"}}]]

Weniger

Haustee II


Weiterlesen

[[{"fid":"422624","view_mode":"default","fields":{"format":"default","field_file_image_alt_text[und][0][value]":"","field_file_image_title_text[und][0][value]":"","field_folder[und]":"1135"},"type":"media","attributes":{"height":2754,"width":3671,"class":"media-element file-default"}}]]

Weniger

Mate-Orange

Ach was ist das für ein Traum,

ein Tässchen Tee von Lebensbaum.

Weiterlesen

Mate-Orange – reine Natur

Kräuter du Früchte für die Figur.

Mein Geist ist hell und wach.

Ich genieße Belebung tausendfach.

Qualität im kleinen Beutelformat

Immer gut zur Hand, ganz akkurat.

Es stimmt die Menge, stimmt der Preis,

für mich ein schlüssiger Beweis:

mein Traum ist nicht aus Schaum –

hoch leben Produkte von Lebensbaum.

 

Mit den herzlichsten Grüßen zum Jubiläum

 

Magdalena S. Gmehling

Weniger

Haustee III

Weiterlesen

[[{"fid":"422631","view_mode":"default","fields":{"format":"default","field_file_image_alt_text[und][0][value]":"","field_file_image_title_text[und][0][value]":"","field_folder[und]":"1135"},"type":"media","attributes":{"class":"media-element file-default"}}]]

Weniger

Unser Jubiläumsjahr neigt sich dem Ende. Viele, viele, viele und noch mehr Menschen haben uns geschrieben, was ihre Lieblingsprodukte sind. Wir haben jede einzelne Einsendung gelesen und uns über die vielen Geschichten – groß und klein – und die Glückwünsche gefreut. Am Ende waren es so viele tolle Zusendungen, dass dann doch noch das Los entscheiden musste. Hier sind sie nun, die 10 Gewinner, die sich ab Dezember jeden Monat auf ein Lebensbaum Päckchen im Wert von 35 Euro freuen dürfen. Und das ein ganzes Jahr lang.