Qualitätsarbeit Qualitätsarbeit
Sustainability Nachhaltigkeit
23. September 2017

Der ökologische Landbau

Die von uns verwendeten Rohwaren werden ausnahmslos nach den Prinzipien des ökologischen Landbaus angebaut. Daraus folgt: Wer uns beliefert, denkt und handelt in natürlichen Kreisläufen. Abfälle gibt es praktisch nicht, alles dient neuer Fruchtbarkeit. Im Mittelpunkt dieser kundigen Form der Landbewirtschaftung steht der nährstoffreiche, gesunde Boden.
Teepflückerin

Wer seinen Boden so bestellt, braucht keine „Hilfe“ von außen in Form chemischer Dünge- und Pflanzenschutzmittel.

Die daraus entstehenden Vorteile für Natur und Mensch sind von Dauer und vielfältiger Qualität: hochwertige Lebensmittel, Biodiversität auf Feldern und Wiesen, minimierte Stickstoffverluste, CO2-Bindung durch Humusmehrung – um nur einige davon zu nennen.

Wer Nachhaltigkeit konsequent zu Ende denkt, landet zwangsläufig bei den Prinzipien der Ökologischen Land- und Ernährungswirtschaft.

Und das gilt nicht nur für Deutschland oder Europa, sondern vor allem auch als Leitbild für eine kleinbäuerliche und regionale Produktion von gesunden Lebensmitteln in den Ländern Asiens und Afrikas. Erkannt hat das eine weltweit wachsende Zahl von Biobauern. Diese haben sich von den kostenintensiven „Rundum-sorglos“-Paketen der großen Agrarkonzerne gelöst und erzielen stattdessen mit Kompostwirtschaft, gesunden Böden und anpassungsfähigen Ökosystemen stabile Erträge.

Konsequenterweise hat der Rat für Nachhaltige Entwicklung den Ökolandbau als Goldstandard der landwirtschaftlichen Produktion definiert. Damit bestätigte das Beratungsgremium der Bundesregierung nicht nur wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern auch die notwendige Marschrichtung für die Entwicklung einer Landwirtschaft mit Zukunft.

Mehr erfahren

Haustee Lebensbaum bio Kräutertee

Öko-Test: Bestnote für Haustee

Qualitätsarbeit Qualitätsarbeit

zum Artikel
Klimaforscher Prof. Mojib Latif

Hamburg: Europas größte Klimawoche

Sustainability Nachhaltigkeit

zum Artikel